logo

Menschliche Kopfläuse und die Krankheiten, die sie verbreiten

Die menschliche Kopflaus ist sozusagen ein doppeltes Ärgernis. Wie ein Parasit verursacht er eine Vielzahl von Problemen und Beschwerden, die sich mit Blut ernähren und zahlreiche juckende Bisse verursachen. Ihr Speichel und im Allgemeinen ihre Aktivität auf der Kopfhaut können zur Entwicklung eines ganzen Symptomkomplexes führen, der aufgrund seiner spezifischen Natur in der medizinischen Praxis und Theorie in eine separate Krankheit, Pedikulose, unterteilt wird.

Läuse auf dem Kopf selbst sind jedoch nur ein Teil des Problems. Tatsache ist, dass Krankheiten, die von menschlichen Kopfläusen verbreitet werden, nicht nur schwer sind, sondern auch tödlich sind.

Aber zuerst das Wichtigste...

Menschenkopflaus wie ein Parasit

Läuse sind für Menschen genauso gefährlich wie Insektenschädlinge. Ihr Hauptnahrungsmittel ist schließlich menschliches Blut, das sie saugen und die Haut mit Klauen durchbohren, die die Form von dünnen und langen Stiletten haben.

Angesichts der geringen Größe der Parasiten und der relativ geringen Infektionsdichte von Läusen beim Menschen führt die Blutsaugung in den meisten Fällen nicht zu einer merklichen Verringerung der Blutmenge in den Kapillaren und umso mehr zu einer Änderung der Zusammensetzung des Blutes selbst. Aber auch ohne dieses Problem verursachen bereits mehrere Bisse Probleme.

Zunächst einmal ist es Juckreiz, der durch jede einzelne Punktion der Haut verursacht wird, während der das Insekt seinen Speichel in die Wunde injiziert. Ein solcher Biss ähnelt einer Stechmücke, im Allgemeinen treten jedoch die Bisse deutlich häufiger auf als beim Angriff von Mücken. Die Besonderheit menschlicher Läuse ist, dass jedes Insekt gezwungen wird, oft und nach und nach zu fressen. An einem Tag macht eine Laus vier oder fünf Bissen, und wenn sich mehrere Dutzend Parasiten auf dem Kopf befinden, ist ihre ständige Fütterung mit Hunderten von täglichen Bissen verbunden.

Außerdem bewegen sich Läuse ständig auf dem Kopf und dies reizt auch die Hautoberfläche.

Dies sind jedoch die unbedeutendsten Folgen einer Person, die Läuse hat. Eine viel ernstere Krankheit, die Erreger, unter denen Läuse leiden, und diese Störungen, deren direkte Ursache sie selbst sind.

Pedikulose ist eine wichtige Folge der Läuseinfektion.

Pedikulose ist eine Krankheit, die spezifisch mit der Aktivität von Läusen zusammenhängt. Es handelt sich um einen Symptomkomplex, der sich als Folge regelmäßiger Bisse durch Parasiten manifestiert, während der Speichel mit Enzymen eingeführt wird und die Nervenenden ständig gereizt werden.

Die charakteristischsten Symptome einer Pedikulose sind:

  • Jucken am Kopf, ab einem bestimmten Stadium bleibend
  • bläulich-graue Flecken auf der Haut
  • dauerhaftes Kratzen der Kopfhaut
  • übermäßige Verhornung der Kopfhaut und Schuppen
  • und das Vorhandensein der Läuse auf dem Kopf selbst und das Vorhandensein von Nissen (Lauseiern), die an den Haaren in unterschiedlichen Abständen von der Oberfläche des Kopfes angebracht sind.

Solche Symptome treten normalerweise nach anderthalb Monaten nach der Infektion auf. Während dieser Zeit haben die Kopfläuse Zeit, den ersten Nachwuchs zu geben und ihre Anzahl am menschlichen Kopf deutlich zu erhöhen.

Bei den Menschen wird der Zeitraum von der Infektion bis zum Auftreten offenkundiger Symptome der Pedikulose als Inkubationszeit für Läuse bezeichnet. Aus wissenschaftlicher Sicht ist dieser Begriff hier unangemessen.

Bei unbehandelten Kratzern der Kopfhaut können sich pustulöse Entzündungen an Stellen entwickeln, an denen eine versehentliche Infektion ins Blut gelangt. Solche Verletzungen sind schmerzhaft und müssen vom Arzt behandelt werden, um einen Behandlungsplan zu entwickeln.

Pedikulose ist keine lebensbedrohliche Krankheit. Neben ihm tragen Läuse jedoch Krankheitserreger, die einst zu riesigen Massen und verheerenden Epidemien führten.

Läuse als Träger gefährlicher Krankheiten

Krankheiten, die durch menschliche Läuse verbreitet werden, werden durch Rickettsiae verursacht - Bakterien aus einer speziellen Familie, von denen einige extrem pathogen sind. Zu diesen Krankheiten gehören:

  • Typhus
  • Rückfall Fieber
  • Volyn-Fieber

... und einige andere verwandte Infektionen.

Alle Arten von Typhus sind durch ein akutes Auftreten, die Möglichkeit des Todes und eine schwache Immunreaktion des Körpers gekennzeichnet: Selbst nach Übertragung des gleichen wiederkehrenden Typhus wird die Immunität für kurze Zeit hergestellt. Volyn-Fieber ist keine tödliche Krankheit, aber auch sehr unangenehm.

Nach den Berechnungen der Ärzte während der russisch-türkischen Kriege starben mehr Soldaten an Typhus als an den Feindseligkeiten. Die Bedingungen, unter denen die Soldaten lebten und gefunden wurden, waren ideal für die Entwicklung von Krankheiten, an denen menschliche Kopf- und Körperläuse leiden.

In den meisten Fällen handelt es sich um Körperläuse - Träger gefährlicher Infektionen. Die Wahrscheinlichkeit von Typhus bei Kopfläusen ist geringer als bei der Station, aber aufgrund der größeren Verbreitung in der ganzen Welt verursachen Kopfläuse verschiedene Krankheiten im Allgemeinen, nicht viel weniger als Ward.

Leiden Läuse an AIDS und Hepatitis?

Es wird allgemein angenommen, dass blutsaugende Insekten Viren tragen können, die AIDS und Hepatitis verursachen. Dementsprechend stehen Läuse manchmal im Verdacht, diese schrecklichen Krankheiten zu tragen.

Läuse tolerieren weder AIDS noch Hepatitis. Beide Krankheiten werden durch Viren verursacht, die Zellen in den inneren Systemen menschlicher Organe infizieren. Das AIDS-Virus wird in die Zellen des Immunsystems und das Hepatitis-Virus in die Leberzellen eingeführt. Und diese Viren sind tatsächlich im Blut eines Kranken vorhanden.

Diese Viren können Läuse jedoch nicht infizieren und als Zwischenwirte verwenden. Virionen - Viruspartikel - gelangen mit dem menschlichen Blut in den Verdauungstrakt von Insekten und werden schnell von Insektenenzymen gespalten und existieren nicht mehr.

An den Mundorganen halten die Viren nicht lange an und werden mit Schleim weggespült, der bei Parasiten als Speichel fungiert. Dementsprechend hören auch nach dem Biss eines Kranken die Viruspartikel im Parasiten nicht mehr auf, und der nächste Biss, selbst bei einem anderen, gesunden Menschen, wird die Laus bereits "sauber" sein.

Ebenso werden AIDS und Hepatitis von Mücken und Zecken nicht toleriert. Nur diese Krankheiten können durch Parasiten übertragen werden, deren Erreger in ihrem Lebenszyklus irgendwie mit diesen Parasiten verbunden sind. Zum Beispiel - durch Zecken übertragene Enzephalitis, Malaria (nicht durch ein Virus, sondern durch Protozoen verursacht), Schlafkrankheit. Läuse sind mit Rickettsien assoziiert, die Typhus und verwandte Krankheiten tragen. Die AIDS-Viren und alle Erreger von Hepatitis (einschließlich Bakterien) sind nicht mit Läusen assoziiert und werden von ihnen nicht verbreitet.

In der medizinischen Praxis sind heute keine Fälle von Übertragung des AIDS-Virus und Hepatitis durch Läuse bekannt. Alle Spekulationen über einen solchen Übertragungsweg gelten als imaginäre Gefahren und werden von keiner Forschung gestützt.

Ein anderes Missverständnis ist der Mythos, dass Hepatitis mit Läusen behandelt werden kann. Dies ist auch Unsinn - eine Laus beeinflusst den Verlauf dieser Krankheit nicht, zumal Hepatitis aus verschiedenen Gründen auftreten kann.

Die ersten Anzeichen einer Infektion mit Läusen und Typhus

Es sollte immer daran erinnert werden, dass Typhus und andere Krankheiten, die durch Läuse verursacht werden, eine kürzere Inkubationszeit haben als die Zeit der Läuse. Einfach ausgedrückt, erkrankt eine Person nach Infektion mit Läusen an Typhus (vorausgesetzt, die Läuse selbst waren Träger des Erregers), bevor sie ernsthafte Anzeichen für das Auftreten von Läusen zu spüren bekommen.

Die Inkubationszeit für Typhus beträgt etwa 2 Wochen und die Rückkehrzeit beträgt etwa 18 Tage. Die ersten Symptome der Krankheit sind Schmerzen im Kopf und Rücken, Fieber, Schüttelfrost, Fieber. In der ersten Woche dieser Symptome tritt bei Typhus und einem wiederkehrenden Gelbstich der Haut ein rötlicher Ausschlag am ganzen Körper auf. In der Regel zeichnen sich beide Erkrankungen durch mehrere Anfälle aus, nach denen sich eine Erholung einstellt.

Gegen Typhus wurde ein wirksamer Impfstoff entwickelt, der den Schutz einer geimpften Person über mehrere Jahre unterstützt. Dieser Impfstoff ist nicht in der obligatorischen Liste enthalten. Wenn Sie jedoch Regionen besuchen, in denen die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass Sie an der Krankheit erkranken, wird die Verwendung des Impfstoffs dringend empfohlen.

Tödliche Fälle von Typhus werden durch Störungen des Kreislaufsystems verursacht, und die meisten von ihnen treten aufgrund einer Verstopfung der Lungenarterie auf. Häufige Komplikationen der Erkrankung sind Erkrankungen des Nervensystems und Thrombophlebitis.

Volyn oder Grabenfieber tritt ähnlich auf, jedoch ohne ausgeprägte Manifestationen auf der Haut. Nach dem zweiten oder dritten Anfall tritt in der Regel eine vollständige Wiederherstellung auf.

Beim ersten Mal sollten solche Symptome und das Vorhandensein von Läusen auf dem Kopf das Krankenhaus sofort kontaktieren. Die Selbstbehandlung solcher Krankheiten kann zu lebenslangen Komplikationen führen.

Alle durch menschliche Läuse verbreiteten Krankheiten sind sehr selten. Typhus und verschiedene Rickettsiosen manifestieren sich fast ausschließlich in Entwicklungsländern unter Bedingungen unhygienischer Bedingungen und zu dichter menschlicher Siedlungen. Sie sind vor allem für Länder in Afrika und Südamerika charakteristisch.

Eine der Formen von Typhus ist die Brill-Krankheit, die für ihre Rückfälle gefährlich ist und manchmal im Osten der Vereinigten Staaten registriert wird.

Unter modernen Bedingungen besteht das Hauptversprechen für die Sicherheit gegen durch Läuse übertragene Krankheiten in der Verhinderung einer Infektion durch die Parasiten selbst. Vermeiden Sie dazu versehentliche enge körperliche Kontakte (Umarmungen, Küsse, Sex) mit Fremden, versuchen Sie, sich nicht an Orten mit einer großen Menschenmenge und offensichtlichen Anzeichen für unhygienische Zustände zu befinden.

Wenn Sie Läusen keine Chance geben, sich auf den Kopf zu setzen, kann eine Infektion mit geeigneten Infektionen vermieden werden.

http://klop911.ru/vshi/o-vshax/chelovecheskaya-golovnaya-vosh.html

Welche Krankheit leiden Läuse?

Läuse sind Ektoparasiten der Ordnung der Ohrparasiten. Mit ihren Mundorganen durchbohrt eine Laus die Haut des Wirtstiers und saugt deren Blut. Läuse können nur von wenigen nahen Arten von Trägertieren leben. Läuse (Pediculus humanus) sind in allen Teilen unseres Planeten verbreitet. Sie tragen sehr gefährliche Krankheiten - Typhus (Sypha und Rückkehr), Volyn-Fieber und so weiter.

Eine Krankheit, bei der Läuse auf der Haut einer Person parasitär sind, wird Pedikulose (Läuse) genannt. Es gibt drei Arten von Läusen, die bei einer Person parasitieren können: Kopf, Körper und Schambein (Ploschitsa). Dank dieser Einteilung werden drei Subtypen der Krankheit unterschieden: Kopfläuse, Kleidläuse und Schamboße. Manchmal bilden diese Unterarten einen gemischten Läusetyp.

Läuse saugen menschliches Blut, indem sie ihre Eier (Nissen) an die Haare oder Kleidung einer Person kleben. Es ist bemerkenswert, dass Läuse Menschen bevorzugen, die regelmäßig den Kopf waschen: Für Parasiten ist es einfacher, Blut aus der gereinigten Haut zu saugen.

Läuse sind der Menschheit seit der Antike bekannt: Hunderte von Jahren vor unserer Zeit haben Historiker die Kampfmethoden zwischen den Priestern des alten Ägypten und diesen Parasiten beschrieben. Pediculosis-Ausbrüche wurden in Katastrophen- und Kriegezeiten beobachtet, in denen die Menschen die grundlegenden hygienischen Standards nicht einhalten konnten.

Die Hauptursache für Pedikulose ist die Übertragung des Parasiten von Person zu Person durch direkten Kontakt: durch Unterwäsche, Kleidung und persönliche Gegenstände. Schamläuse werden bevorzugt durch sexuellen Kontakt übertragen, aber auch ein Infektionsweg im Haushalt ist möglich. Die Ansicht, dass Läuse von Tieren infiziert werden können, ist falsch. Es sollte daran erinnert werden, dass menschliche Läuse ausschließlich an Menschen leben und parasitieren.

Was passiert bei einer Infektion mit Kopfläusen? Nach der Besiedlung der Kopfhaut durch Parasiten beginnt deren Fortpflanzungszyklus. Frauen legen Eier (Nissen) und kleben sie an den Haaren. Neue Insekten treten nach 10 Tagen auf und beginnen nach dem Erreichen der Reife (nach einigen Wochen) auch mit der Eiablage.

Symptome einer Pedikulose können mehrere Tage nach der Infektion auftreten. Eine infizierte Person wird bei Läusebissen einen starken Juckreiz verspüren, und kleine graue Bissstellen bilden sich auf Kopfhaut, Hals und Ohren. Die Menschen kämmen sie, wodurch eine Infektion in die Wunden gelangen kann und pustelartige Erkrankungen auf der Haut auftreten. Das Hauptsymptom sind Lauereier (Nissen) auf den Haaren. Sie haben eine sehr kleine Größe, die der Schuppe sehr ähnlich ist, sich aber mit großen Schwierigkeiten von den Haaren löst.

Schwere Form von Läusen führt zu einem Anstieg der Lymphknoten hinter den Ohren. Die Krankheit kann auch zu einer Reihe von Komplikationen führen: bakterielle Infektionen und Nörgeln der Kopfhaut. Körperläuse können eine gefährliche Krankheit tragen - Typhus oder Volyn-Fieber. In Schulen und Kindergärten kann es manchmal zu Pedikulose-Ausbrüchen kommen.

Die Behandlung von Läusen hängt von ihrem Typ ab. In jedem Fall sollte es aus einer Reihe von Methoden zur Vernichtung von Eiern von Läusen und Erwachsenen bestehen.

Schambein (ploshchitsy) lassen Sie es, wenn Sie sich Ihre Schamhaare und Achselhöhlen rasieren. Bissstellen werden mit weißer Quecksilbersalbe (10%) desinfiziert, um eine bakterielle Infektion zu vermeiden. Parasiten, die sich auf den Wimpern und Augenbrauen niedergelassen haben, entfernen die Nägel.

Körperläuse infundiert in die Falten der Kleidung. Um sie loszuwerden, müssen Sie Ihre Kleidung in heißem Wasser waschen oder kochen. Nach dem Waschen wird die Wäsche mehrere Tage an einem gut belüfteten Ort in der Sonne aufgehängt. Vor dem Waschen wird auch empfohlen, mit Insektiziden behandelt zu werden. Es ist am effektivsten, die Behandlung mit einer hohen Temperatur und Chemikalien in einer Dampf-Formalin-Kammer zu kombinieren.

Die Verarbeitung sollte sehr gründlich sein, da die Eier der Laus in den Nähten oder Falten von Kleidungsstücken liegen können. Manchmal setzen sich Nissen auf den Haaren der Haut ab. In diesem Fall sollte der Körper des Patienten mit einem Pedikulozid-Präparat (Shampoo, Salbe, Aerosol) behandelt werden. Meistens werden Serortinsalbe, Borsalbe (5%) und Seifen-Benzylbenzoat-Suspension (20%) zur Behandlung verwendet. Auch Nissen müssen manuell entfernt werden.

Es ist zu beachten, dass die Medikamente gegen Läuse extrem giftig sind. Es ist daher wichtig, die Anweisungen genau zu befolgen. Einige Medikamente können bei Kindern, Frauen während der Stillzeit und bei Schwangeren streng kontraindiziert sein.

Kopfläuse sind der häufigste Typ. Verwenden Sie zum Kämmen von toten Läusen und Nissen einen speziellen Metallkamm mit häufigen Zähnen. Jedes Ei wird manuell entfernt. Olivenöl, Geraniumöl, Fischöl oder Balsam tragen dazu bei, dass das Haar rutschiger und kämmender wird. Es ist auch notwendig, die Wäsche einer infizierten Person zu verarbeiten: Kissenbezüge, Kissen, Laken und Handtücher von Kochgeschirr und Eisen.

Wenn eine Person Läuse hat, sind ihre Familie, Klassenkameraden, eine Gruppe von Kindergärten und Kollegen einer Inspektion unterworfen.

Zur Vermeidung von Läusen muss eine Person die persönliche Hygiene beachten, regelmäßig (mindestens zweimal pro Woche) baden, die Unterwäsche und das Bettzeug wechseln, bei hoher Temperatur waschen und sorgfältig bügeln (einschließlich der Nähte). Geben Sie Fremden keinen persönlichen Kamm. Um Parasiten zu vermeiden, schmieren Sie Ihren Hinterkopf und die Ohren mit Lavendelöl oder Teebaumöl. Achten Sie darauf, dass Sie Handtücher, Mützen, Hauben und Halsbänder mit hoher Temperatur sowie Kuscheltiere tragen. Auf diese Weise können Sie eine erneute Infektion mit Läusen vermeiden. Um nach Läusen im Haar zu suchen, streichen Sie über ein helles Tuch.

Zur Vorbeugung von epidemischen Ausbrüchen der Pedikulose werden in Schulen und Kindergärten regelmäßig Inspektionen durchgeführt.

http://doktori.ru/article/vshi.html

Merkmale von durch Läuse übertragenen Krankheiten

Was ist eine gefährliche Pedikulose? Es ist leicht, sich mit Pedikulose zu infizieren, die Krankheit wird unabhängig von Status und Alter der Person übertragen. Der Befall mit Läusen ist an sich ein unangenehmer Faktor, die Bewegung von Käfern über der Kopfhaut verursacht ständigen Juckreiz und das Verständnis, dass es sich um blutsaugende Insekten handelt, gibt dem Patienten keine Ruhe. Was sind gefährliche Läuse?

Sie können nicht viel Blut trinken, aber aufgrund der Wunden, die durch Bisse gebildet werden, treten schmerzhafte Empfindungen auf. Läuse sind gefährlich für Menschen, weil sie gefährliche Krankheiten übertragen können.

Neben dem Kopf gibt es auch Scham- und Körperläuse, die den Schambein und die Kleidung bewohnen. Diese Insekten sind Träger vieler Krankheiten, daher leiden sowohl die infizierten Personen als auch die Familienmitglieder. Durch Läuse übertragene Infektionen sind oft tödlich.

Arten von Läusen

Die Klassifizierung von menschlichen Parasiten.

Die menschliche Kopflaus lebt auf dem Kopf und erreicht eine Größe von bis zu 3 mm. Parasiten ernähren sich bis zu 4-mal täglich von menschlichem Blut, trinken es 3–10 Minuten. Sie leben ungefähr 40 Tage ohne Nahrung - ungefähr 10 Tage.

Schamhaare (ploshchitsy) - leben im Schambereich des Körpers, manchmal werden sie auf den Wimpern, Augenbrauen und Brüsten gefunden. Größe - von 1 bis 1,5 mm. Lebe etwa 25 Tage.

Kleidung - lebt von den Falten von Kleidung und Unterwäsche. Beim Saugen von Blut bewegen sie sich in den menschlichen Körper. Lebe bis zu 47 Tage. Sehr beweglich, in einer Minute etwa 40 cm lang.

Jede Art von Läusen wird gezüchtet, indem Nissen an den Haarwurzeln oder in den Falten der Kleidung gelegt werden. Eine Person legt mehrere Dutzend Nissen.

Pedikulose, die Gefahr für den Menschen

Es wird allgemein angenommen, dass Kopfläuse eine Krankheit von unordentlichen Menschen sind, die sich an schlechte Hygienevorschriften halten. Die Ansicht von mehreren Jahrzehnten ist bereits falsch. Jeder kann krank werden: Wird es in der Natur, im öffentlichen Verkehr und an anderen Orten passieren?

Das Risiko eines Befalls mit Läusen ist am wahrscheinlichsten im Herbst. Kinder, die in die Schule zurückkehren, eine Krankheit, die sich innerhalb weniger Tage von einem zum anderen ausbreitet.

Die häufigste Infektion ist Kopfläuse. Dies geschieht aufgrund von Verstößen gegen die Hygienevorschriften oder beim Schwimmen in den Pools. Mit Bettwäsche, die in Zügen, Hotels ausgestellt wird, ist es leicht, in Schwierigkeiten zu geraten.

Unabhängig von der Art des Aussehens müssen Sie wissen, dass Infektionsläuse ein Gesundheitsrisiko darstellen.

Insekten ernähren sich von Blut und erzeugen Wunden, wodurch Infektionen hervorgerufen werden. Wenn sie nicht infiziert sind, kämmt der Patient selbst oft die Bissstellen, wodurch die Krankheitserreger verwundet werden. An diesen Stellen entwickeln sich verschiedene Dermatitis, Pusteln bilden sich.

Durch sie dringen durch die Lymphknoten Fettgewebe und Mikroben in das Innere ein. Es bilden sich Abszesse, es treten Furunkel auf. Es gibt Fälle, in denen ein chirurgischer Eingriff nicht zu vermeiden ist.

Das Haar einer infizierten Person wird matt, schlecht gekämmt. Wenn Pedikulose und eitrige Entzündungen am Kopf nicht rechtzeitig geheilt werden, entwickelt sich eine Pyodermie - eine allgemeine eitrige Hautläsion.

Phyriasis oder Schamboze

Schambeinen leben niemals auf dem Kopf. Ihr Lebensraum ist ein dreieckiger Haaransatz und Schamhaare, die gleiche Achselstruktur auf der Brust.

Starker Juckreiz, der durch sie verursacht wird, ist nicht das letzte Problem. Schamlaus ist eine gefährliche Art, die unter extremen Bedingungen überleben kann: im Wasser fast 2 Tage, im Sand in einer Tiefe von 30 cm - 4 Tage.

Diese sexuell übertragenen Insekten sind Träger von Krankheiten der Genitalorgane. Es ist bekannt, welche Krankheiten durch offene Wunden übertragen werden, die durch Läusebisse gebildet werden. Das:

Nun sind Schambeinchen in viel kleineren Mengen zu finden, weil sich die Sexualhygiene moderner Menschen verbessert hat.

Körperläuse und ihre Gesundheitsgefahren

Sie leben am liebsten in Wollstoffen, Baumwollstoffen.

Diese Art von Läusen ist am gefährlichsten, da sie Krankheitserreger verbreitet, die verschiedene Typen von Typhus verursachen, sowie Graben und Volyn-Fieber. Heutzutage ist die Wahrscheinlichkeit des Auftretens dieser Krankheiten vernachlässigbar, aber ihr Auftreten kann nicht ausgeschlossen werden.

Bei einer Infektion können eitrige Entzündungen auftreten, die ohne umgehende Behandlung hässliche Narben auf der Haut hinterlassen.

Solche Krankheiten treten häufig auf:

  • chronische Läuse. Späte Behandlung führt dazu, dass die Krankheit chronisch wird;
  • Infektionskrankheiten, die von Insekten durch die Verschwendung ihres Lebens verbreitet werden;
  • Entzündungen, Allergien - in fortgeschrittenen Fällen sind Läuse die Erreger von Infektionskrankheiten des Auges, Furunkulose und allergischen Reaktionen;
  • Veränderung der Pigmentierung, das Auftreten von grobem Wachstum auf der Haut.

Symptome einer Pedikulose

Die Auswirkungen der Pedikulose sind für jeden Menschen unangenehm und gefährlich, aber die größte Gefahr besteht für Kinder, deren Immunität noch nicht vollständig ausgebildet ist. Daher ist es wichtig, die Symptome der Krankheit erkennen zu können.

Das Vorhandensein von Läusen kann durch folgende Merkmale bestimmt werden:

  • juckende Knoten, Flecken erscheinen, mit einer einfachen Untersuchung sind sie leicht zu erkennen;
  • bläuliche Flecken im Unterleib, gebildet durch Hämoglobin des Blutes unter dem Einfluß eines Enzyms, das beim Beißen von Läusen ausgeschieden wird;
  • kleine rote Flecken auf der Unterwäsche (von Läusen ausgeschiedene Exkremente);
  • das Auftreten von Geschwüren, Abschälen der Haut, das Auftreten von Schuppen;
  • kleine Pusteln - eine Folge einer Infektion, die von Insekten mit Bissen übertragen wird, wenn sie gekämmt werden;
  • Juckreiz am Bauch, Gesäß, Schultern; Das Auftreten von Akne mit einem Durchmesser von bis zu 4 mm spricht von der Entwicklung von Körperläusen.
  • der Patient mit Pedikulose wird reizbar, sein Appetit verschwindet;
  • Die Körpertemperatur steigt manchmal auf 37,5 Grad, es treten durch Infektionen verursachte Schwellungen der Lymphknoten in die gekämmten Stellen auf.

Wie kann man Pedikulose loswerden?

  • Desinsektion durch besondere Mittel;
  • Waschen in heißem Wasser, Trocknen in der Sonne, Unterwäsche und Bettwäsche;
  • Haarfarben können Läuse, Nissen aufgrund der chemischen Zusammensetzung der Farbe zerstören;
  • mechanischer Weg.

Täglich mehrmals täglich Kammläuse und Nissen mit häufigem Kamm oder Kamm. Um den Eingriff mit speziellen Shampoos zu erleichtern, kämpfen sie nicht mit Parasiten, sondern tragen dazu bei, dass sie sich vom Haar lösen.

Vorbeugende Maßnahmen

Trotz der Tatsache, dass moderne Medikamente erfolgreich mit allen Arten von blutsaugenden Insekten fertig werden, kann die Gefahr einer erneuten Infektion nicht ausgeschlossen werden. Daher müssen vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden, um das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern. Dazu gehören:

  • tägliche Inspektion des Kopfes, Überprüfung der Anwesenheit von Läusen, Nissen;
  • obligatorisches Bügeln sauberer Wäsche, häufiger Wechsel;
  • bei hoher Temperatur waschen;
  • Behandlung von Wohngebäuden mit Insektiziden, die Insekten und deren Larven zerstören;
  • Spülen Sie die Haare nach dem Waschen mit einer Essiglösung.
  • Trocknen der Haare nach dem Waschen mit heißer Luft (Fön), tötet Nissen;
  • an Orten, wo es viele Menschen gibt, aus langen Haaren einen Schwanz zu sammeln oder einen Zopf zu flechten;
  • Auftragen von Lavendelöl oder Teebaum auf die Ohren, auf den Hinterkopf (um zu verhindern, dass Läuse auf die Haare geraten);
  • Um die Wirkung zu erzielen, sollte ein Dermatologe konsultiert werden, er wird den richtigen Rat geben.

Unter Beachtung präventiver Maßnahmen und Hygienevorschriften kann jeder Läusebefall vermeiden und sich so vor den unangenehmen, gefährlichen Folgen der Pedikulose schützen. Laus ist ein Krankheitsträger.

http://parazitytut.ru/vshi/chem-opasny-vshi.html

Was sind gefährliche Läuse und welche Krankheiten leiden sie?

Läuse werden wie andere blutsaugende Insekten von lästigen Parasiten wahrgenommen, die Unannehmlichkeiten verursachen. Um Parasiten loszuwerden, reicht es nicht aus, ein Insekt wie eine Mücke oder eine Fliege wegzuwischen. Es ist notwendig, eine gründliche Behandlung durchzuführen, deren Wirksamkeit vom Ausbreitungsgrad der Parasiten und der Schwere des Behandlungsansatzes abhängt. Angesichts der Eigenschaften von Läusen wird deutlich, dass es in vielerlei Hinsicht gefährlich ist. Die Hauptbedrohung liegt nicht in einem nervenden Juckreiz, sondern in Krankheiten, deren Risiko durch das Auftreten von Parasiten erhöht wird. Um die Mythen von harmlosen Läusen zu zerstreuen, ist es notwendig zu beschreiben, welche Läuse für den Menschen gefährlich sind.

Gefährliche Läuse: Wo liegt das Problem?

Laus gilt wie ein Insekt nicht als gefährlich. Es ist nicht giftig, macht keine umfangreichen Vorstellungen. Aus diesem Blickwinkel ist Ektoparasit eine Massenbedrohung. Die Vermehrung von Läusen erfolgt schnell, der Transfer von Außenstehenden ist einfach. Um einen engen Haarkontakt (jeden öffentlichen Ort) zu infizieren.

Nachdem sie sich auf ein neues "Opfer" festgelegt haben, beherrscht die Laus schnell das Gebiet. Die Prozesse der Ernährung, Fortpflanzung beginnen. Insektenstich wird als schmerzlos erkannt. Eine kleine Laus macht mit Nadeln im Mund eine kompakte Punktion, saugt nach dem Pumpenprinzip sanft Blut aus der Wunde.

Das Hauptproblem liegt genau in der Fütterung. Die Punktion der Haut wird von der Freisetzung eines Enzyms mit allergenen Eigenschaften begleitet. Die Substanz verursacht Juckreiz, Entzündung. Die Zunahme der Anzahl von Prokusen führt zu einer Zunahme der Angst. Juckende Stellen werden zerkratzt, es entstehen Wunden, die das „Tor für die Infektion“ sind.

Allmähliches Kämmen, Krustenbildung, Eiterung. Es gibt Dermatitis, Ekzem, Hautvergröberung, Verschlechterung der Haarqualität. Personen mit erhöhtem Risiko für schwere allergische Reaktionen. Der Nachweis von Parasiten führt häufig zu verschiedenen nervösen Störungen.

Neben den "banalen" Wirkungen von Bissläusen ist es zu schwerwiegenden Infektionen gekommen:

  • Rückfall Fieber;
  • Typhus;
  • Volyn-Fieber;
  • Tularämie.

Die Infektion trägt Ektoparasit. Die Infektion erfolgt durch einen Biss (durch eine offene Wunde geht die Gefahr bei den Läusen ein). Die Schamart ist in der Lage, Infektionskrankheiten des Genitalbereiches zu befördern.

Achtung! Es ist ein falscher Glaube, dass Kopfläuse AIDS-Vertreiber sind. Das Virus kann durch offene Wunden zwischen Menschen übertragen werden. Läuse schaffen nur günstige Verteilungsbedingungen.

Neben der direkten Übertragung von Krankheiten können Parasiten allerlei psychosomatische Störungen (Angstzustände, Schlafstörungen, Konzentrationsverschlechterung) auslösen. Dies liegt an der Manifestation spürbarer Symptome, dem Bewusstsein der Anwesenheit von "Außenseitern".

Über die Prävention von Pedikulose können Sie auf unserer Website nachlesen.

Merkmale von durch Läuse übertragenen Krankheiten

Blutsaugende Parasiten - eine Gesundheitsgefährdung. Ohne die "geringfügigen Probleme" zu berücksichtigen, wirken sie sich auf die Ausbreitung schwerer Krankheiten aus. Die Wahrscheinlichkeit, sie zu treffen, ist gering, aber sie besteht. Schauen wir uns genauer an, was Sie als Läuseträger „treffen“ können.

Typhus

Durch das Einbringen von Spirochäten in das Blut verursachte Krankheit. Kopf- und Körperläuse sind Träger von epidemisch wiederkehrendem Typhus, bekannt für starkes Fieber mit Remissionsperioden.

Die Fähigkeit, die Krankheit im Insekt zu verbreiten, erscheint nach dem Leben in dem mit der Krankheit infizierten Körper. Die Beförderung bleibt während der gesamten Lebensdauer eines Ektoparasiten erhalten.

Borrelien vermehren sich gut in der Ektoparasiten-Hämolymphe. Eine menschliche Infektion tritt auf, wenn offene Wunden gekämmt werden und ein Insekt zerquetscht wird. Die Abfallprodukte von Läusen mit Mikroorganismen gelangen in den Körper (Blut). Borrelia beruhigt sich und verursacht Krankheiten.

Mikroorganismen werden stark in die Lymphe eingeführt. Dann kehrt Borrelia in den Blutkreislauf zurück. Hier ist ein innerer Kampf mit dem "Alien", der Endotoxin bildet. Die Substanz stört das Kreislauf- und Nervensystem. Erscheinen:

  • Fieber mit Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen;
  • Verletzungen der Leber, der Milz (äußerlich äußert sich durch Hautausschlag, Gelbfärbung);
  • Störungen des Herzens, der Lunge;
  • hämorrhagische Herzinfarkte.

Das Immunsystem des Körpers produziert Antikörper gegen Mikroorganismen, die diese allmählich zerstören. Daher ist der Krankheitsverlauf durch abwechselnde helle Blitze der Symptome mit Remission gekennzeichnet. Die übertragene Krankheit bildet keine stabile Immunität.

Ausbrüche der Krankheit sind jetzt selten. Das größte Vorkommen besteht in Afrika, Asien. Es gibt Impfungen gegen Typhus. Vorbeugung gegen die Krankheit ist die Linderung der Ausbreitung von Parasiten.

Typhus

Diese Art von Typhus tritt auf, wenn Rickettsien eingeführt werden. Vektorträger sind mindestens Mäuse - Kopfläuse. Die Infektion durchdringt Hautläsionen, der Blutsaugerbiss selbst gilt als nicht gefährlich.

Die Infektionsquelle sind Insektenrückstände, die ein vorübergehender Schutzraum für Bakterien sind. Beißende Läuse werden zu Trägern von Rickettsien.

Das Infektionsmuster und der Verlauf der Erkrankung ähneln demjenigen, das bei rückfallendem Fieber inhärent ist. Rickettsien dringen in den Blutkreislauf ein und infizieren Endothelzellen, was eine warzige Endokarditis verursacht. Das betroffene Gefäß ist teilweise oder vollständig durch einen Thrombus verschlossen.

Die häufigsten Veränderungen in den Gefäßen des Zentralnervensystems (Meningoenzephalitis). Hautverletzung (Hautausschlag), Schleimhäute treten auf.

Die Krankheit ist durch eine lange Inkubationszeit (10-14 Tage) gekennzeichnet. Die Symptome sind plötzlich. Typische Manifestationen:

  • Schüttelfrost
  • Fieber;
  • obsessive Kopfschmerzen;
  • Bewölkung des Bewusstseins.

Die Gefahr der Erkrankung liegt in einer Vielzahl von Komplikationen. Ihre Grundlage ist eine nachhaltige Verletzung der Schiffe. Die Manifestation tritt häufig nach der Genesung auf.

Die übertragene Krankheit bildet Immunität, aber Rickettsien verbleiben im Körper. Bei einer übermäßigen Schwächung des Immunsystems tritt die Krankheit mit weniger ausgeprägten Manifestationen wieder auf. Wenn Klumpenbildung auftritt, überträgt selbst ein "träger Träger" der Bakterien die Krankheit leicht.

Volyn-Fieber

Vektorträgerfieber erkennt Stationsblick Blutsauger. Krankheitserreger werden durch Speichel, Insektenrückstände übertragen. Die Krankheit tritt auf, wenn Bakterien ins Blut gelangen. Der Krankheitsverlauf ist ein wiederkehrendes Muster (wellenartig: Verschlimmerung, Remission).

Die Inkubationszeit beträgt 7-17 Tage. Fieber, starke Schüttelfrost, Schmerzen in den Augen, Gelenken, Schwäche beginnen plötzlich. Am Körper, an den Gliedmaßen, ist ein Ausschlag papularer Natur zu bemerken. Fehlfunktionen des Herzens, Blutgefäße werden bemerkt, Leber und Milz werden vergrößert.

Die Wiederherstellung erfolgt ebenso unerwartet wie der Beginn der Symptome. Tödliche Ergebnisse werden nicht erfasst.

Beachten Sie! Jetzt hat die Krankheit keine massive Verbreitung, sie tritt bei benachteiligten Bürgern auf: Bettler, Drogenabhängige. Am häufigsten wurden Fälle in Afrika erfasst.

Tularämie

Tiere (kleine Nagetiere) gelten als Hauptträger der Krankheit. Blut saugende Insekten können die Infektion auch verbreiten.

Der Krankheitsverlauf wird von Veränderungen der Lymphknoten, Vergiftungen, Hautausschlag, Fieber und Schwindel begleitet. In äußeren Manifestationen ähnelt die Krankheit der Pest.

Ausbrüche treten in günstigen Gebieten auf, da die Bakterien gegenüber verschiedenen äußeren Bedingungen resistent sind und lange Zeit im Boden und im Wasser bestehen bleiben. Die Krankheit ist leicht zu behandeln, erfordert jedoch besondere Aufmerksamkeit.

Verlängerte Gefahr: chronische Läuse

Das erhöhte Risiko für Läuse ist im chronischen Verlauf der Erkrankung verborgen. Bei längerer Abwesenheit der Behandlung wird die Haut grob und mit Krätze bedeckt. Zahlreiche Bisse einer großen Anzahl von Parasiten werden miteinander verbunden und erhalten einen festen Braunton.

Chronischer Verlauf impliziert das Vorhandensein verschiedener Arten des Blutsaugens beim Wirt. Der Körper passt sich den Manifestationen an und reagiert nicht mehr auf Juckreiz. Chronische Pedikulose ist charakteristisch für Menschen, die unter widrigen Bedingungen leben.

Mangelnde Behandlung (schlechte Qualität), wiederholte Infektionen verschlimmerten das Problem. Erhöht deutlich das Risiko schwerer Krankheiten. Die chronische Pedikulose dauert an, bis die Insektenpopulation (einschließlich der trockenen Nissen) vollständig beseitigt ist, eine neue Infektion droht und die Manifestationen gestoppt werden.

Die beste Vorbeugung gegen Pedikulose, assoziierte Krankheiten, heißt Hygiene, Einschränkung enger Kontakte zu Außenstehenden, rechtzeitige Diagnose. Nur in diesem Fall ist es nicht notwendig, an ernstere Krankheiten zu denken. Dann zu verstehen, ob Läuse gefährlich sind, ist bedeutungslos.

Wirksame Methoden und Mittel gegen Läuse und Nissen:

http://expertpovolosam.com/zdorove/pedikulez/chem-opasny-vshi

Welche Krankheiten leiden Läuse?

Kopflaus ernährt sich von menschlichem Blut und kann neben einer Reihe von unangenehmen Symptomen auch gefährliche Krankheiten aushalten. Die Läuse hatten am meisten Angst, ein Krieger zu sein: überfüllte Menschen, schlechte Lebensbedingungen, Hygiene, was zu Ausbrüchen von Infektionskrankheiten führte, die viele Kämpfer töteten. In Friedenszeiten können Kopfläuse jedoch zu diesen Erkrankungen führen.

Was sind gefährliche Läuse für eine Person auf dem Kopf, abgesehen von unangenehmen Symptomen? Alle blutsaugenden Insekten sind Träger bestimmter Krankheiten. Bei Pedikulose, Typhus und Rückfallfieber ist das Volyn-Fieber spezifisch. Besonders beeindruckende Menschen glauben, dass Läuse HIV und Hepatitis tragen. Dies ist nicht der Fall: Die Wahrscheinlichkeit einer Virushepatitis im Nagelstudio ist viel höher als bei einer Pedikulose.

Andere Auswirkungen der Pedikulose, die gefährlich sind, hängen mit der Zugabe von Bakterien im Bereich der Exkoriation (Kratzen) zusammen, gefolgt von der Bildung eitriger Krusten. Dies erschwert die Behandlung ernsthaft und schädigt die Gesundheit, insbesondere eines Kindes.

Typhus

Das Foto zeigt Läuse bei einer Person.

Typhus ist eine Infektionskrankheit, die durch Rickettsienbakterien verursacht wird. Ihre Hauptträger sind Läuse, vor allem Kleidung. Bakterien befinden sich im Kot von Typhus-Läusen, so dass sie nicht während des Bisses übertragen werden, sondern beim Kratzen, wenn eine Person infizierten Kot in die Wunde reibt.

Die Pathologie beginnt mit Fieber und Kopfschmerzen. Dann treten Rückenschmerzen und ein spezifischer fleckiger Hautausschlag auf. Allmählich vermehren sich Bakterien im Blut, was das Bewusstsein des Patienten bis zum Koma weiter stört.

Die Behandlung der Pathologie besteht in der Einführung einer speziellen Impfstoff- und Antibiotikatherapie. Ohne geeignete Therapie können Patienten aufgrund von häufiger innerer Thrombose und schweren Infektionen (Otitis, Lungenentzündung, Nierenentzündung) sterben.

Typhus

Rosenartiger Hautausschlag am Körper von unterschiedlicher Schwere - eine obligatorische Manifestation von Typhus

Epidemisches rezidivierendes Typhus ist eine akute Infektionskrankheit, die durch Borrelien verursacht wird. Borelli-Träger sind Arthropoden, nämlich Läuse und Zecken. Die Infektion erfolgt durch einen Schadstoffpfad - durch Zerquetschen eines Insekts und Einreiben von Speichel, Kot und anderen Flüssigkeiten in die Wunde. Die Krankheit betrifft nur Menschen, so dass es möglich ist, sich zu infizieren, wenn Läuse mit Borrelien von einer an Typhus erkrankten Person übertragen werden.

Das Krankheitsbild der Erkrankung ist insofern spezifisch, als Perioden von hohem Fieber durch Perioden von Normaltemperatur ersetzt werden. Dies ist auf die Besonderheiten der Reproduktion und des Todes von Borrelien im Blut zurückzuführen. Zusammen damit betroffen sind Leber und Milz sowie das zentrale Nervensystem. Neben dem Fieber in der Klinik gibt es Übelkeit, Erbrechen, erhöhte Herzfrequenz, Gelbsucht, Bewusstseinsstörungen.

Die Behandlung besteht aus einer Antibiotika-Therapie. Pathologie führt selten zum Tod, da ein gesunder und starker Körper zusammen mit medizinischer Versorgung die Krankheit ohne Folgen bewältigen kann.

Volyn-Fieber

Läuse auf dem Kopf zu finden, kann schwierig sein, und Nissen in gutem Licht zu sehen, ist viel einfacher.

Diese Infektionskrankheit leidet nur Laus. Die Krankheit ist in Afrika unter den Benachteiligten häufig. In unseren Breitengraden wurde Volyn-Fieber zuletzt während des Zweiten Weltkriegs aufgezeichnet. Die Krankheit äußert sich in einem starken Temperaturanstieg, Schwäche, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Muskelschmerzen und einem häufigen Hautausschlag. Die Behandlung des Volyn-Fiebers wird in der Infektionsabteilung und in der Antibiotika-Verordnung hospitalisiert.

Alle diese Pathologien sind schwerwiegend. Wenn Sie also wissen, an welchen Krankheiten Läuse leiden, sollten Sie Läusen besser vorbeugen, als Typhus oder Volyn-Fieber zu behandeln.

Pedikulose-Prävention

Pedikulose ist heutzutage eine Erkrankung von Menschen, die unabhängig von ihrem materiellen und sozialen Status in überfüllten Gruppen leben. Jeder kann Läuse bekommen, aber die Hauptsache ist, sie zu finden und rechtzeitig zu entfernen. Und befürchten Sie, dass die Läusevektoren der oben genannten Krankheiten nicht wertlos sind, da sie recht selten sind.

Dennoch ist Pedikulose eine unangenehme Krankheit, daher sollte jeder über Präventivmaßnahmen Bescheid wissen.

  • Die Wohnung sauber halten;
  • Regelmäßiges Waschen und Bügeln der Hüte;
  • Erklären Sie dem Kind ein Verbot, Sachen anderer Leute anzulegen;
  • Regelmäßige Untersuchung des Kindes auf Läuse;
  • Babyhaarpflege: Shampoonieren, ordentlicher Haarschnitt;
  • Bett- und Unterwäsche-Wechsel mindestens 1 Mal in 7 Tagen.

Wenn Sie diese einfachen Regeln befolgen, wird eine Person das Auftreten und die Verbreitung von Läusen verhindern und nicht wissen, was eine gefährliche Pedikulose ist.

http://mirledi.net/kakie-zabolevaniya-perenosyat-vshi/

Welche Krankheiten tragen Läuse?

Pedikulose ist eine unangenehme Krankheit, die durch Ektoparasiten verursacht wird. Da sich Läuse von Blut ernähren und nicht wissen, welche Orte sie in ihrem ganzen Leben besucht haben, haben infizierte Menschen ernsthafte gesundheitliche Bedenken. Welche Krankheiten tragen Läuse, wie hoch ist das Risiko einer Ansteckung mit Läusen für eine Person?

Welche Krankheiten tragen Läuse?

Parasitäre Lebensweise und ständiger Kontakt mit Blut weisen darauf hin, dass es möglich ist, dass sich ein kleines Insekt mit schrecklichen Krankheiten infiziert. Wie berechtigt sind diese Bedenken?

Läuse sind Träger von Typhus und Fieber. Und die Läuse beißen selbst sind nicht gefährlich. Die Infektion erfolgt bei Druck auf die Laus. Infiziertes Blut des Parasiten dringt in die Wunden der menschlichen Haut ein, dringt in den Körper ein. Nit ist nicht ansteckend.

Typhus

Symptome der Krankheit treten in der ersten Woche der Krankheit auf. Auf der Haut erscheint ein Ausschlag von kleinen rosa Flecken oder Gelbfärbung. Einen Tag später treten andere unangenehme Symptome auf:

  • Fieber;
  • Schüttelfrost
  • Durst
  • Erbrechen;
  • Schmerzen im Rücken, in den Beinen;
  • Fieber

Alle Anzeichen einer Vergiftung ähneln dem Grippevirus, wenn nicht ein Hautausschlag oder Gelbfärbung vorliegt.

Die akute Form des Typhus dauert etwa eine Woche. Dann verschwinden die sichtbaren Symptome, aber es können ernsthafte Komplikationen auftreten. Es gibt eine Störung des Nervensystems, Thrombose, Pathologie des Kreislaufsystems. Wenn eine Lungenarterie verstopft ist, kommt es zum Tod.

Es gibt einen Impfstoff gegen eine schreckliche Krankheit, die eine Person mehrere Jahre schützt. Sie machen es nach Plan für Kinder, Erwachsene, die gefährdet sind - Reisende, Freiwillige, Ärzte. Im Falle einer Niederlage ist der Impfstoff kontraindiziert.

Der Träger der Infektion ist Läuse. Krankheitszellen befinden sich im Darm. Es fällt durch Kot auf die Oberfläche der menschlichen Haut. Bei Kleidung dauert die Infektion etwa 30 Tage. In den meisten Fällen erfolgt die Infektion jedoch durch das Blut eines zerquetschten Insekts. Eine Übertragung pathogener Zellen durch das Weibchen an die Nachkommenschaft wird nicht durchgeführt.

Fieber

Trench- oder Volyn-Fieber ist keine tödliche Krankheit. Tragen Sie Läuse und andere Insekten, die den menschlichen Körper schädigen.

Die Symptome ähneln dem Grippevirus. Die Krankheit entwickelt sich schnell mit Fieber, Schüttelfrost, Fieber und Schwäche. Später sind Kopfschmerzen, Übelkeit und Muskelschmerzen zu spüren. Die Symptome verschwinden in wenigen Tagen. Die Behandlung unterscheidet sich nicht von der Behandlung von Grippe, Erkältungen.

Der Erreger befindet sich im Verdauungstrakt des Insekts, gelangt mit Kot auf die Haut. Läuse können Krankheitszellen mit Speichel nicht in den menschlichen Körper übertragen.

Ausbreitungswege von Krankheiten - Ektoparasiten. Läuse infizieren sich nicht selbst, sondern sind Träger, die den Wirt infizieren. Die Infektion bleibt im Körper eines Insekts sein ganzes Leben lang bestehen.

Mythen über schreckliche Krankheiten

Ein gewisser Teil der Menschen nimmt an, dass Läuse Träger des Hepatitis-B-Virus (AIDS) sind. Es wird angenommen, dass sich der Parasit nach dem Beißen des Patienten selbst infiziert, und wenn er beißt, überträgt er die Infektion auf einen gesunden Menschen. Gefährliche Viruszellen bleiben auf den Haaren.

Die Natur ist etwas anders angelegt. Läuse sind nicht mit Menschen infiziert, sie können das Virus nicht tragen. Pathologische Zellen, die in den Körper eines Insekts gelangen, werden neutralisiert. Bakterien zerstören den Speichel. Wenn eine Person gebissen wird, übertragen Ihre Läuse keine Viren, Bakterien oder andere Krankheitserreger.

Das einzige Problem mit Läusen ist eine allergische Reaktion. Eine Person fühlt nicht sofort Juckreiz, da sich Allergene im Blut ansammeln. Zum ersten Mal schlägt eine Person Alarm, selbst wenn die erste Generation von Läusen erscheint. Nymphen beginnen sich aktiv zu ernähren, die Anzahl der Bisse, der Indikator für Allergene im Blut steigt.

Es gibt nicht viele Krankheiten, die Läuse verbreiten. Wenn jedoch eine Typhusinfektion im menschlichen Körper auftritt, können die Folgen schwerwiegend sein. Es ist sehr wichtig, vorbeugende Maßnahmen zu befolgen, rechtzeitige Pedikulosebehandlung durchzuführen, professionelle Vorbereitungen zu treffen, wirksame Volksheilmittel.

Wege, um Pedikulose zu verbreiten

Läuse werden durch engen Kontakt mit einer kranken Person, seinen Sachen, übertragen. Beim Händeschütteln ist es unmöglich, Kopfläuse zu bekommen. Wenn Sie sich jedoch lange Zeit mit dem Patienten im selben Raum aufhalten, können Sie Läuse fangen.

Wie tritt eine Pedikulose-Infektion auf?

Die schnelle Verbreitung der Krankheit veranlasste die Menschheit, alle möglichen Mythen zu erfinden - Läuse springen über weite Strecken, fliegen. Das Insekt hat keine Flügel, alle Gliedmaßen sind gleich entwickelt, wodurch Läuse nicht springen oder fliegen können.

Die menschliche Kopflaus krabbelt schnell. Für eine Minute ist sie in der Lage, eine Distanz von etwa 35 cm zu überwinden, sie kriecht aus Neugier oder Nachlässigkeit auf die Kleidung einer Person und fällt zu Boden, ein Kissen. Krabbeln kann nur auf rauer Oberfläche.

Eine Infektion tritt auf, wenn Sie Ihre Kleidung in die Nähe eines kranken Menschen legen und dessen Kamm und Mütze verwenden. Wenn Sie die Nacht im Bett verbringen, wo der Patient vor weniger als einem Tag war.

Eine gewisse Zeit Parasiten leben außerhalb des menschlichen Körpers. Läuse können etwa 2 Tage auf dem Wasser schwimmen. Wenn sie zu dieser Zeit einen Mann ohne Badekappe bekommen, wird Laus die Gelegenheit nutzen. Im Wasser tritt eine Infektion mit Läusen auf.

Wo die Infektion auftritt

Pedikulose verbreitet sich an öffentlichen Orten. Kann die gepflegteste Person leiden. Sie können Läuse abholen in:

  • das Krankenhaus;
  • Lager;
  • Ferienhaus
  • Schwimmbad
  • Schule
  • Kindergarten;
  • in Gruppen für außerschulische Aktivitäten;
  • bei der Arbeit;
  • im transport.

Die meisten Läuse befinden sich in Gefängnissen, in denen die Hygiene nur sehr wenig Beachtung fand. Pedikulose ist in dysfunktionellen Familien unter Menschen ohne festen Wohnsitz verteilt.

Kinder und Jugendliche sind immer in der Hochrisikozone. Der Hauptgrund ist unbesonnener Lebensstil, Ignoranz. Kinder umarmen sich während des Spiels oft, tauschen Dinge aus, Haarbürsten. Jugendliche führen einen aktiven Lebensstil, besuchen verschiedene öffentliche Plätze und verbringen die Nacht bei Freunden und Freundinnen. Erleichtert die Infektion von Kopfläusen beim Küssen mit den Köpfen.

Auswirkungen von Läusen

Die Krankheit selbst ist nicht gesundheitsgefährdend. Auch bei einer schweren Infektion ist ein schwerer Blutverlust ausgeschlossen. Obwohl Ihre Laus 40 Minuten lang alle 2 Stunden isst, trinkt sie eine Mindestmenge. Das Hauptsymptom von Läusen ist starker Juckreiz. Es besteht auch keine besondere Gefahr für dieses Phänomen. Es gibt jedoch Bedenken hinsichtlich der Folgen der Beurteilung, wie gefährlich Läuse sind.

  • Bei starkem Juckreiz kratzen Sie ständig am Kopf. Narben, Abschürfungen, Wunden treten auf der Haut auf. Hängt eine Sekundärinfektion an, die Entzündungen und die Reproduktion von Krankheitserregern verursacht.
  • Unangenehme Empfindungen reizen das Nervensystem. Eine Person wird nervös, aggressiv. Das Kind weint, ohne erkennbaren Grund launisch. Ständig beobachtete eine schlechte Laune, Nervosität.
  • Juckreiz hält dich wach. Schlaflose Nächte beeinträchtigen das Wohlbefinden. Es gibt eine Schwäche, Kopfschmerzen, Schwindel. Immunität schwächt Vor dem Hintergrund all dessen nimmt die Schutzreaktion des Organismus ab, eine Person wird anfällig für verschiedene virale bakterielle Krankheiten.

Auf Pedikulose ist nicht zu sagen. Diese beschämende Krankheit spiegelt sich in den sozialen Beziehungen wider. Die miese Person wird gemieden, gefürchtet, verachtet. Besonders diese Situation ist typisch für Jugendliche. Ein Kind kann ein starkes psychologisches Trauma bekommen, die Hilfe eines qualifizierten Spezialisten ist erforderlich.

Menschliche Kopflaus

In der Natur gibt es 3 Arten von Läusen:

Letzteres tritt meistens auf, lebt auf dem Kopf, nervt eine Person mit Bissen und starkem Juckreiz.

Die Inkubationszeit der Krankheit dauert 10-14 Tage. Auf den Kopf einer Person geraten, beginnen Läuse, Eier-Nissen zu legen. Täglich 4 oder mehr Eier. Befestigt sie in einem Abstand von 1 cm von den Wurzeln mit einer klebrigen Substanz an den Haaren. Wie Läuse und Nissen, wie auf dem Foto gezeigt.

Larven entwickeln sich zwischen 10 und 14 Tagen. Unmittelbar nach der Geburt beginnen sie zu parasitieren. Während der Woche passieren 3 Molts und werden allmählich größer. Symptome von Läusen manifestieren sich.

In der letzten Entwicklungsphase der Nymphen werden Genitalien gebildet. Nach einer Woche ihres Bestehens beginnt sich eine neue Generation zu paaren. Die Eier werden vom Weibchen 2 Stunden nach der Befruchtung abgelegt. Samenflüssigkeit aus dem ersten Kontakt reicht aus, um Nachwuchs während ihres ganzen Lebens zu reproduzieren - 45 Tage.

Läuse ernähren sich ausschließlich von menschlichem Blut. Das Verfahren dauert etwa alle 2 Stunden etwa 40 Minuten. Wenn Sie ein Insekt beißen, scheidet eine spezielle Substanz aus, die das Blut verdünnt und eine allergische Reaktion hervorruft. Eine Person spürt einen starken Juckreiz, der nach einem leichten Kratzer nicht verschwindet. Wir müssen die Haut zum Blut "reißen".

Pedikulose entwickelt sich rasch. Innerhalb eines Monats erscheint eine ganze Population von Parasiten auf dem Kopf einer Person. Aber auch bei einer starken Infektion des Kopfes von Erwachsenen nicht mehr als 200 Stück. Es gibt ständig einen Kampf ums Überleben. Die Schwächsten verlieren den Boden einer Person.

Die Auswirkungen der Pedikulose beziehen sich auf die physiologischen, psychologischen Aspekte des Lebens. Um Ärger zu vermeiden, muss die Behandlung rechtzeitig durchgeführt werden.

http://apest.ru/vshi-i-gnidy/vse-o-vshah-i-gnidah/kakie-zabolevaniya-perenosyat-vshi/

Welche Krankheiten tragen Läuse?

Läusegefährdung auf dem Kopf

Wie gefährlich Läuse für eine Person auf dem Kopf sind, können einem Dermatologen oder Trichologen sagen. Läusebisse verursachen starken Juckreiz, Kratzen der Haut und das Auftreten offener Wunden, die zum Eingangstor für Infektionen werden. Nissen verderben das Aussehen von Haaren.

Bei Erwachsenen verursachen Läuse folgende Wirkungen:

  1. Vergröberung der Haut. Während eines Bisses injiziert die Laus eine Substanz, die die Blutgerinnung verhindert. Bei zahlreichen Bissen reichert sich Melanin übermäßig an. Der pathologische Fokus verändert seine Farbe, vergröbert und zerfällt.
  2. Weinende Wunden Bissstellen sind entzündet und eitern. Beim Kämmen und Verletzen der Haut verheddert das Exsudat die Haare, und Läsionen der Dermis an der Stelle des Bisses werden zum Weinen.
  3. Allergie und verschiedene dermatologische Probleme. Die Abfallprodukte von Läusen gelangen auf die Haut und verursachen starken Juckreiz. Bei der Behandlung der Pedikulose treten Kratzer an den Stellen der Bisse auf der Haut auf.
  4. Konjunktivitis Schambehaus kann sich auch in den Augenbrauen ansiedeln. Es verursacht auch eine Entzündung der Augenschleimhaut.

Kleiderbügel verursacht nachts starken Juckreiz, wodurch eine normale Ruhepause verhindert wird.

Kinder leiden mehr als Erwachsene an Pedikulose. Ihre zerbrechlichen Körper sind anfällig für Krankheiten und neigen eher dazu, auf Reizstoffe allergisch zu reagieren.

Was ist eine gefährliche Pedikulose bei Kindern:

  • stört den Schlaf;
  • führt zu Konzentrationsstörungen;
  • macht das Kind unruhig;
  • provoziert das Auftreten eitriger Wunden.

Die Krankheit hindert Kinder daran, sich auf ihr Studium zu konzentrieren. Sie werden launisch, oft weinen und klagen über Schwindel und starken Juckreiz. Die Beschwerden können bis zu drei Tage nach dem Ausbrüten der Insekten anhalten.

Pedikulose bei sensiblen und anfälligen Kindern kann zu Ängsten führen:

  • Insektenphobie - Entomophobie;
  • Angst vor Parasiten - Parasitophobie.

Eine kleine Person kann das Gefühl haben, dass jemand über seine Haut kriecht, und jedes Insekt wird eine Panikattacke auslösen.

Kinder bis drei Jahre mit Läusen können mit Fieber, Übelkeit und geschwollenen Lymphknoten reagieren. Die Abfallprodukte von Insekten provozieren das Auftreten von Allergien.

Erwachsene neigen weniger dazu, Läuse zu erleben, was jedoch nicht bedeutet, dass Kopfläuse völlig spurlos verschwinden. Insekt verursacht starken Juckreiz am Kopf und führt zu Kratzern. Die Wunden selbst sind nicht gefährlich, aber durch sie gelangt die Infektion leicht in den menschlichen Körper.

Insektensaft ist auch nicht besonders gefährlich. Sie verdirbt nur die Haare auf ihrem Kopf und verwirrt sie. Manchmal muss man die Haare vollständig abschneiden, um Läuse und Nissen zu beseitigen.

Was ist eine gefährliche Pedikulose für einen Erwachsenen:

  1. Vergröberung der Dermis. Läuse injizieren eine spezielle Substanz in die Wunde, die die Blutgerinnung verhindert. Läuse beißt an derselben Stelle Melanose. Die Hautfarbe ändert sich, und das Derma selbst wird grob und beginnt sich abzuziehen. Bei ständigem Kratzen wird Eiter aus der Wunde freigesetzt, der das Haar am Kopf verheddert und eine Kruste bildet, unter der die Wunde getränkt wird.
  2. Allergie Ausscheidungen von Parasiten, die in offene Wunden fallen, verursachen eine eitrige Entzündung der Haut, Follikulose, Dermatitis, Ekzem. Eine Person leidet unter starkem Kopfjucken. Ohne Behandlung verschlechtert sich der Zustand des Patienten.
  3. Konjunktivitis Auf dem Kopf einer Person lebende Kopfläuse können diese Krankheit nicht verursachen. Augenentzündungen treten aufgrund der Schambeinlaus auf, die sich auf Augenbrauen und Augen festsetzt.

Die Infektion mit Kopfläusen verhindert, dass eine Person ein aktives Leben führt und mit anderen Menschen kommuniziert. Pedikulose kann leicht übertragen werden, so dass der Patient bis zur Genesung zurückgezogen werden muss.

Nachtlaus ist die Ursache für unerträglichen Juckreiz. Eine Person kann nicht schlafen und leidet unter den schmerzhaften Bissen von Parasiten. Das Aussehen der Kopflaus verursacht nach dem Waschen der Haare starke Beschwerden.

Läuse saugen.

Weniger als 500 Arten. Flügellos; mündliche Anhänge sind zum Saugen und Punktieren modifiziert (Piercing-Saugen-Mundapparat); werden eingezogen, wenn sie nicht verwendet werden; thorakale Segmente verschmolzen; Beine nicht segmentiert; Krallen einzeln; Kerben fehlen; unvollständige Metamorphose; in allen Stadien - Ektoparasiten von Säugetieren.

Tolerierte Krankheiten

Da sie wissen, welche Krankheiten Läuse übertragen, muss eine Person alles tun, um eine Infektion zu verhindern oder die Parasiten schnell zu entfernen.

Der Hauptschaden durch Läuse ist, dass sie die Infektion übertragen können:

  • Typhus;
  • Rückfall Fieber;
  • Tularämie.
  • Volyn-Fieber;

Parasiten provozieren auch verschiedene psychosomatische Störungen: Angstzustände, Schlafstörungen, Konzentrationsverlust.

Typhus

Körperläuse (seltener der Kopf) tragen Rickettsia-Bakterien, die die Ursache für Typhus sind. Mit menschlichem Blut gelangen solche Erreger in den Körper des Parasiten. Nach 7 Tagen wird die Laus ansteckend.

Ein gesunder Mensch wird durch die Abfallprodukte einer Laus, die sich darauf angesiedelt hat, infiziert. Wenn Wunden an der Stelle des Bisses gekratzt werden, gelangt Typhus in den Blutkreislauf. Die Inkubationszeit beträgt 14 Tage.

Der Zustand des Fiebers bleibt lange erhalten und verursacht folgende Symptome:

  • trockene Haut;
  • Konjunktivitis;
  • Hautausschlag (erscheint auf dem Höhepunkt des 6. Krankheitstages);
  • Gelenkschmerzen;
  • Halluzinationen;
  • spröde Blutgefäße provozieren Blutergüsse;
  • Das Gedächtnis verschlechtert sich, die Sprache ist beeinträchtigt.

Symptome von Typhus verschwinden am 21. Tag der Krankheit vollständig. Rickettsiae kann lange Zeit im menschlichen Körper gefunden werden und wird aktiver, wenn sich die Lebensbedingungen verschlechtern und die Hygienevorschriften nicht befolgt werden.

Typhus

Kopf- und Körperlausvektoren von rückfallendem Fieber. Die Krankheit entwickelt sich als Folge der Einführung von Spirochäten in das Blut.

In der Flüssigkeit, die durch die Gefäße der Läuse zirkuliert, brüten die Krankheitserreger gut. Menschen werden infiziert, wenn sie ein Insekt beim Kämmen von Bissstellen zerquetschen. In diesem Fall dringen die Mikroorganismen in den menschlichen Systemkreislauf ein.

Wenn sie in die menschliche Lymphe eingeführt werden, beginnen sich Typhuserreger aktiv zu vermehren. Und dann gelangen sie wieder in den systemischen Kreislauf.

Endotoxine stören den Kreislauf und das Nervensystem und verursachen folgende Symptome:

  • fieberhafter Zustand;
  • Kopfschmerzen, Verletzung der räumlichen Orientierung;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Probleme im hepatobiliären Bereich;
  • Verletzungen des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems;
  • hämorrhagische Herzinfarkte.

Tularämie

Wenn Menschen daran interessiert sind, dass die Laus Träger einer Krankheit ist, wird es für sie nicht tröstlich sein, etwas über Tularämie zu erfahren.

Während der Entwicklung des pathologischen Prozesses treten Veränderungen in den Lymphknoten, Vergiftungen, dermatologische Eruptionen, ein starker Anstieg der Körpertemperatur und eine Verletzung der räumlichen Orientierung auf.

Pathologie recht gut behandelbar, jedoch unter strenger Aufsicht von Ärzten.

Volyn-Fieber

Unter den Dingen, unter denen Läuse leiden, wird auch Volyn-Fieber gefunden. Träger ist eine Laus. Krankheitserreger werden durch Speichel, Insektenrückstände übertragen.

Mit dem Eindringen von Bakterien in das Blut entwickelt eine Person Volyn-Fieber. Sie verläuft in Wellen: Exazerbationen werden durch Remission ersetzt.

Die Inkubationszeit beträgt 1-2,5 Wochen. Plötzlich steigt die Temperatur, der Kopf, die Augen und die Gelenke schmerzen. Am Körper und an den Extremitäten erscheinen Papeln. Der Betrieb aller wichtigen Körpersysteme wurde unterbrochen.

Die Genesung ist so plötzlich wie der Beginn der Symptome. Todesfälle wurden nicht erfasst.

Was sind gefährliche Läuse, die Läusekrankheit tragen

Einige vermuten, dass Läuse auch AIDS und Hepatitis einschließen. Experten sagen jedoch, dass Blutsauger AIDS oder Hepatitis nicht tolerieren.

Beide Krankheiten sind viral. Krankheitserregende Mikroorganismen infizieren Zellen der inneren Systeme des Körpers. Viren sind jedoch nicht in der Lage, blutsaugende Parasiten zu infizieren und als Zwischenwirte zu verwenden.

Im Mundapparat bleiben Läuseviren für kurze Zeit bestehen und werden mit Schleim weggespült, der bei Parasiten als Speichel fungiert. Vor dem Biss der nächsten Person ist die Laus bereits sauber.

Blutsaugende Parasiten verursachen schwere Krankheiten. Es ist schwierig, Fieber oder Typhus von einem Insekt aufzufangen, aber niemand kann garantieren, dass diese Krankheit Sie nicht beeinträchtigt.

Typhus

Die Krankheit wird durch Rickettsien hervorgerufen. Träger können eine auf Kopf und Kleidung lebende Laus sein. Das Bakterium dringt durch eine offene Wunde zusammen mit Insektenrückständen in den menschlichen Körper ein.

Typhus-Fieber äußert sich durch folgende Symptome:

  • hohes Fieber;
  • Schädigung des Nervensystems;
  • Fieber;
  • Verletzung des Herzens und der Blutgefäße;
  • Hautausschlag

In zivilisierten Ländern kommt es nicht zu Ausbrüchen von Krankheiten. Aber Rickettsien können lange im menschlichen Körper leben. Mit der Verschlechterung der Lebensbedingungen manifestiert es sich. Die Vorbeugung von Pedikulose verringert das Typhusrisiko.

Typhus

Die Krankheit verursacht Borrelien. Das Bakterium dringt nach dem Biss eines blutsaugenden Insekts in die offene Wunde ein. Schädlinge, die auf dem Kopf leben, können die Krankheit nicht tolerieren. Eine Person wird durch Lauskleidung infiziert.

Die Symptome von Rückfallfieber lauten wie folgt:

  • Fieber;
  • Kopfschmerzen;
  • starke Gelenkschmerzen;
  • Erbrechen und Übelkeit.

Borrelia sekretiert Endotoxin, das die Leber, das Nervensystem und das Kreislaufsystem schädigt. Bakterienantikörper verursachen Mikroinfarkte.

Volyn-Fieber

Volyn-Fieber trägt Kleiderlaus. Die Krankheit endet nicht mit dem Tod einer Person, aber das bedeutet nicht, dass sie nicht gefährlich ist.

Symptome der Krankheit sind wie folgt:

  • Fieber, das dann abklingt und dann zurückkehrt;
  • Schüttelfrost
  • Gelenkschmerzen;
  • Augenschmerzen.

Volyn-Fieber dauert sechs Wochen und vergeht dann.

Tularämie

Träger der Krankheit sind Tiere, aber blutsaugende Parasiten können Tularämie bei Menschen verbreiten.

Die Symptome der Krankheit sehen so aus:

  • Schüttelfrost
  • Verwirrung;
  • hohes Fieber;
  • Schmerzen in den Gliedern
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel

Pedikulose wirkt sich nachteilig auf das Leben einer Person aus. Wenn ein Insekt auf dem Kopf gefunden wird, sollten Sie daher einen Arzt konsultieren, der ein Antiparasiten-Medikament verschreibt. Vergessen Sie nicht die Prävention. Vermeiden Sie den Kontakt mit gefährdeten Personen, verwenden Sie nur Ihren eigenen Kamm, wechseln Sie rechtzeitig Bett und Unterwäsche, waschen Sie Ihren Kopf zweimal pro Woche.

Menschliche Kopf- und Körperläuse übertragen keine Hepatitis oder AIDS.

Im menschlichen Blut enthaltene Viruspartikel werden im Verdauungstrakt unter der Wirkung von Enzymen durch Läuse gespalten und existieren nicht mehr. An den Mundorganen sind sie auch nicht konserviert, da sie mit Speichel bzw. mit abgesondertem Schleim weggespült werden.

Wenn eine Laus von einer kranken Person zu einer gesunden Person kriecht, werden ihre Bisse nicht zu einer Infektion führen.

Die Überzeugung der Menschen, dass Läuse die Viren der Hepatitis und AIDS übertragen, sind fiktiv und haben keinen Grund, sie zu bestätigen. Die Wissenschaft ist sich der Übertragung dieser Krankheiten durch Läusebisse nicht bewusst.

Welche Krankheiten leiden Läuse? Bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts wurden viele der berüchtigten Infektionen durch Läuse verbreitet, was mit schlechter Hygiene der Bevölkerung, Mangel an Antibiotika im Arsenal der Medizin, schlechten Lebensbedingungen und ständigen militärischen und wirtschaftlichen Schocks zusammenhängt.

Heutzutage sind Fälle von Läusen, die solche Krankheiten tragen, sehr selten und werden nur in Entwicklungsländern erfasst, aber die Liste ist ihnen nicht bekannt.

Betrachten Sie jede Infektion detaillierter.

Typhus

Meist sind Körperläuse Träger dieser Krankheit, seltener Kopfschmerzen. Es wird durch das Bakterium Rickettsia hervorgerufen.

Der Parasit, der das Blut einer Person mit Typhus saugt, wird nach einer Woche ansteckend, was bedeutet, dass Läuse nur dann Typhus werden, wenn sie mit einer infizierten Person in Kontakt kommen, und nicht von Natur aus krank werden.

Bakterien treten aus Typhusläusen zusammen mit Fäkalien auf, die eine Person in die Wunde bringt, die sich aus einem Biss während des Juckens gebildet hat. So geht Rickettsien ins Blut.

Die Inkubationszeit der Krankheit dauert zwei Wochen. Die ersten Symptome sind Schwäche im Körper, verminderte Leistungsfähigkeit, Schwere im Kopf.

Dann steigt die Temperatur und bleibt stabil bei 39 Grad. Die Haut wird trocken, die Augen sind von Konjunktivitis betroffen.

Gefäße trocknen aus, werden brüchig, es kommt zu inneren Blutungen. Am sechsten Tag geht das Fieber zum Höhepunkt über, der Körper wird mit einem Hautausschlag bedeckt. Das Gedächtnis verschlechtert sich, die Wahrnehmung der Umgebung wird gestört, Sprache wird verwirrt, Halluzinationen sind möglich.

Bis zum 13-14 Tag der Krankheit wird eine Verbesserung des Zustands beobachtet, die letzten Symptome verschwinden in drei Wochen. Die Hauptgefahr eines syphalischen Typs besteht jedoch darin, dass sich in der Mitte eines Fiebers viele tödliche Komplikationen entwickeln können, wie Herzversagen und infektiöser toxischer Schock.

Während der Inkubationszeit wird eine allgemeine Urin- und Blutuntersuchung durchgeführt.

Typhus

Diese Infektion ist eine weitere Folge von Kopfläusen. Es wird durch die Spirochäten Obermeyer-Bakterien angeregt.

Der Mechanismus des Transports und der Infektion ist dem Typhus ähnlich, mit der Ausnahme, dass Bakterien nicht in ausreichendem Kontakt mit Insektenausscheidungen gelangen, wenn Bakterien in das Blut gelangen. Daher ist es erforderlich, den Körper zu zerdrücken und die Innenseiten mit Kratzern in die Haut zu reiben.

Die Natur der Futterläuse.

Die Vorderkante des Kopfes bildet einen Mundkegel, der an seinem vorderen Teil mehrere starke, gekrümmte Zähne trägt. Wenn der Futtervorgang beginnt, legt die Laus den Kegel gegen die Haut des Wirts und beginnt, die Mundteile einschließlich der Mundzähne herauszuschieben. Die Zähne werden verwendet, um das Stratum corneum zu durchtrennen, und wenn die Lippe vollständig ausgezogen ist, sind sie so angeordnet, dass ihre Schneidkanten von der Mittelachse der Lippe aus sehen.

Eine schwache Sklerotisierung der Läuseabdeckungen ist mit der Hämatophagie verbunden, und die Fähigkeit von Läusen (und Flöhen), prokaryotische Erreger zu übertragen, hängt möglicherweise von der Art der Nahrungsverdauung ab. Im Gegensatz zu Moskitos hämolymen Läuse schnell Erythrozyten, der Rest des Blutnahrungsmittels bleibt flüssig und sie haben keine peritrophische Membran.

Was sind gefährliche Läuse für Kinder

Wenn Pedikulose bei Kindern auftritt, machen sich Eltern besonders Sorgen, ob Läuse für ihre Babys gefährlich sind.

Der Körper eines Kindes kann bei Läusen die folgenden negativen Reaktionen auslösen:

  • Verletzung der Schlafqualität;
  • vermehrte Verwirrung;
  • Panikattacken;
  • An Stelle von Bissen ist die Unversehrtheit der Haut gebrochen;
  • der Beitritt einer Sekundärinfektion.

Mit Läusen infizierte Schulkinder konzentrieren sich kaum auf den Unterricht. Sie werden zerstreut, launisch, klagen über starken Juckreiz und verlieren auch ihre räumliche Orientierung.

Bei besonders sensiblen Personen verursacht Pedikulose die Entwicklung pathologischer Ängste: Entomophobie (Insektenangst) oder Parasitophobie (Angst vor Parasiten).

Babys, die wegen Läusen behandelt wurden, entwickeln Panikattacken. Es scheint ihnen immer, dass Insekten auf ihrer Haut krabbeln.

Die Abfallprodukte von Läusen können die Immunreaktion des Körpers in Form schwerer allergischer Reaktionen wie dermatologischer Hautausschläge hervorrufen.

Pediculus humanus menschliche Laus.

Ein Gesichtspunkt ist zwei Unterarten (2 Formen), die eine Person parasitieren:

  • Kleiderlaus - P.h.humanus (= P.h.vestimenti);
  • Kopflaus - P. h.capitis.

Beide Läuse sind in kühleren Regionen der Welt häufiger; In tropischen Regionen, in denen die Menschen weniger Kleidung tragen, sind in der Regel weniger Kopfläuse vorhanden. Lohnlaus unterscheidet sich von anderen saugenden Läusen dadurch, dass er meistens die Kleidung des Besitzers trägt und seinen Körper nur während der Mahlzeiten besucht. Die Laus (Nissen) einer Kleiderlaus zementiert sich zu Bekleidungsfäden.

An einem Ende des Eies befindet sich ein Deckel, der für die Atmung sorgt und die Freilassung des Jungen erleichtert. Die Eier schlüpfen nach etwa einer Woche, und die nächsten drei Nymphenstadien entwickeln sich weiter, bis sie die Pubertät für 8 bis 9 Tage in der Nähe des Körpers des Wirts erreichen. Wenn Kleidung für mehrere Tage nicht getragen wird, können Läuse sterben.

Komplikationen

Unter den schädlichen Läusen können Sie eine Reihe von Komplikationen auswählen, die unter Betriebsbedingungen auftreten:

  • pustulöse Läsionen gekämmter Haut;
  • minderwertiges Fieber oder Fieber;
  • Schlafstörungen;
  • Nervosität, Reizbarkeit (auch schwere psychische Störungen sind möglich).

Wenn Sie die entzündete und gekämmte Haut nicht richtig pflegen, kann sich eine Pyodermie entwickeln. Und auch bei einer späten Behandlung wird die Krankheit chronisch.

Das Auftreten von Läusen bei einem Kind oder einem Erwachsenen darf nicht driften.

In diesem Fall müssen Sie nicht über die Gefahr von Läusen für den Menschen nachdenken.

Was sind gefährliche Läuse für eine Person auf dem Kopf? Läuse ernähren sich bis zu viermal täglich von menschlichem Blut, während auf dem Kopf mehrere Dutzend Insekten leben können.

Weitere Informationen zu den Läusetypen, zur Zucht sowie zur Brutzeit finden Sie auf unserer Website.

Nach diesen Daten ist es leicht zu berechnen, dass der Kopf tagsüber Dutzenden und Hunderten von Bissen ausgesetzt ist, von denen jeder zwar mikroskopisch klein ist, jedoch zusammen einen signifikanten Einfluss auf die Haut hat und sie irritiert.

Während eines Bisses injizieren die Läuse ein Enzym in die Wunde, das die Gerinnung des Blutes verhindert, und verursachen später ein derartiges Symptom der Erkrankung wie starkes Jucken, das durch ständiges Kratzen des Kopfes nicht gelöscht werden kann.

Bei häufigem Kratzen besteht eine hohe Chance, dass Schmutz und schädliche Bakterien von den Händen und Nägeln in die Wunden gelegt werden, wonach sie in die Haut eindringen und Eiter verursachen. Eine große Anzahl solcher Geschwüre kann negative systemische Reaktionen des Körpers wie Fieber und Entzündungen der Lymphknoten verursachen.

Zur Anmerkung: Bei Allergikern verursacht das von den Läusen ausgeschiedene Enzym noch mehr Juckreiz, daher steigt auch die Wahrscheinlichkeit einer Eitration. Um dies zu vermeiden, sollten sie Antihistaminika gegen Pedikulose verwenden.

Was ist eine gefährliche Pedikulose? Wenn Sie einzelne Suppurationen nicht behandeln, entwickeln sie sich früher oder später zu einer Pyodermie - eine häufige eitrige Hautläsion. Die Pyodermie mündet schließlich in Impetigo, das durch das Auftreten eines eitrigen eitrigen Hautausschlags gekennzeichnet ist, was darauf hinweist, dass Streptokokken die Haut betreffen.

Dies sind äußerst unangenehme Krankheiten, deren Behandlung einen schweren medizinischen Eingriff und die Annahme starker Medikamente erfordert. Um das Auftreten solcher Pathologien zu vermeiden, müssen Sie die Läuse schnell und entschlossen entfernen: Nur in diesem Fall wird der Juckreiz Sie nicht stören, und daher ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion gering.

Eine oberflächliche Behandlung der Pedikulose führt nicht zu angemessenen Ergebnissen. Wenn Nissen auf dem Kopf verbleiben, entwickeln sie sich später zu Läusen, und die Parasiten reizen die Haut weiter. Rezidive von Pediculosis sind schädlich, weil die Kopfhaut, die sich nach der ersten Infektion noch nicht erholt hat, wieder dieser Geißel ausgesetzt ist und noch stärker geschädigt wird.

Wenn der Rücken zwischen den Rückfällen der Krankheit keine Zeit hat, um zu heilen, dann steigt die Chance, dass sie auslöst.

Der Lebenszyklus von Läusen. Körper- und Kopfläuse.

Der gesamte Lebenszyklus - ab 16 Tagen: Die Weibchen können 9-10 Eier pro Tag legen - nur etwa 300 Eier in ihrem Leben. Die Lebenserwartung beträgt etwa 1,5 bis 2 Monate, normalerweise verlässt die Kleidungslaus den Besitzer nicht, sondern hat ziemlich strenge Temperaturvorlieben. Sie verlassen den Körper des Besitzers nach seinem Tod, wenn sich der Körper abkühlt oder wenn der Wirt Fieber hat.

Die höchste Wahrscheinlichkeit der Übertragung von Läusen - wenn Menschen überfüllt sind, in Krankenhäusern, Militärlagern oder Lagern für Kriegsgefangene untergebracht werden - sind die sanitären Einrichtungen niedrig und es besteht keine Möglichkeit eines häufigen Kleidungswechsels.

Kopflaus - etwas kleiner als die Kleidung. Kopflaus-Nissen werden an den Haaren des Eigentümers befestigt. Normalerweise befindet sich diese Laus auf der Rückseite des Nackens und hinter den Ohren. Sie wirkt sich nicht auf Augenbrauen und Wimpern aus. Die Lebenserwartung beträgt etwa vier Wochen. Durch mechanischen Kontakt mit fallendem Haar auch unter angemessenen hygienischen Bedingungen leicht zu übertragen. Die höchste Verunreinigung ist charakteristisch für geringe sanitäre Einrichtungen und eine hohe Personendichte.

Prävention

Die Krankheit kann für lange Zeit chronisch werden und das menschliche Leben vergiften. Bei chronischer Pedikulose wird die Haut grob, nimmt eine braune Tönung an und beginnt sich abzuziehen. Insektenstiche auf dem Kopf verschmelzen zu einer Stelle, die über den Haaransatz hinausragt.

Der menschliche Körper passt sich an diese Art von Kopfläusen an. Der ständige Juckreiz ist nicht mehr störend, aber das Risiko einer tödlichen Krankheit steigt erheblich an. Außerdem gewöhnen sich Läuse an giftige Antiparasiten, und es wird immer schwieriger, sie zu entfernen.

Läuse auf dem Kopf sind auch gefährlich, da sie nach mehreren Generationen eine Population von in Kleidung lebenden Parasiten bilden können.

Es ist sinnvoll zu sagen, dass Kopfläuse in erster Linie Pedikulose verursachen - eine Reihe von Symptomen, die als Folge von mehreren Bissen auftreten.

Die Inkubationszeit für Läuse beträgt ungefähr 30 Tage (obwohl das Konzept selbst falsch ist und nicht die Essenz widerspiegelt). Das heißt, von der Infektion bis zur Erkennung offensichtlicher Anzeichen dauert es fast einen Monat.

Die charakteristischsten Anzeichen einer Pedikulose sind:

  • Juckreiz bei Bissen, mit der Zeit immer stärker.
  • Schmerzhaftes Kratzen der Kopfhaut, Bildung offener Wunden.
  • Das Vorhandensein von grau-blauen Flecken auf der Haut.
  • Das Auftreten von Schuppen und Hautschuppen ist größer.
  • Nissen auf den Haaren und die Anwesenheit der Insekten selbst.

Wenn ein ähnliches „Kit“ gefunden wird, ist es ratsam, sich nicht selbst zu behandeln, sondern einen Arzt aufzusuchen. Dies ist besonders wichtig, wenn starke und schmerzhafte Kratzer auftreten - diese müssen möglicherweise separat behandelt werden.

Lesen Sie: wie schnell sich Läuse auf dem Kopf einer Person vermehren - bezklopa.ru/kak-razmnozhayutsya-vshi-na-golove

Um Komplikationen bei Pedikulose zu vermeiden, sollten Sie die Pedikulose selbst vermeiden: Achten Sie auf die persönliche Hygiene, wechseln Sie regelmäßig die Wäsche und waschen Sie sie.

Was aber, wenn sich die Läuse bereits im Kopf befinden? Dann müssen Sie Maßnahmen ergreifen, die nicht zulassen, dass sich Pedikulose zu schwereren Formen entwickelt.

Waschen Sie Ihr Haar zuerst regelmäßig, damit der Schmutz von Ihrem Haar und Ihrer Haut nicht zu eitrigen Wunden beiträgt. Zweitens versuchen Sie, Ihre Haut so wenig wie möglich zu kratzen, und wenn Sie keinen Juckreiz vertragen können, nehmen Sie ein Antihistaminikum.

Drittens: Überwachen Sie sorgfältig Ihre Gesundheit. Wenn Läuse Sie an Orten mit erhöhtem Typhusrisiko (südliche Gebiete) treffen, nehmen Sie Blut- und Urintests, wodurch Sie das Vorhandensein einer Infektion feststellen können. Viertens versuchen Sie, die nötigen Mittel zu beschaffen und die Läuse zum frühestmöglichen Zeitpunkt zu entfernen. Warten Sie nicht, bis sie aktiv auf Ihrem Kopf brüten.

Befall mit Kopflaus - Pedikulose ist nicht lebensbedrohlich, sofern die Läuse nicht mit Krankheitserregern infiziert sind, sie verursacht jedoch erhebliche Beschwerden beim Wirt. An Stellen von Bissen entwickeln sich rote Papeln (Pickel, Knoten) mit einer charakteristischen bläulichen Farbe, die manchmal Lymphsekret enthalten. Wenn eine Laus beißt, führt sie das Geheimnis der Speicheldrüsen ein - es juckt und brennt.

Eine Reihe kommerzieller Präparate: Angemessene persönliche Hygiene - das übliche Waschen von Kleidung, die chemische Reinigung von Wollkleidung und die Läuse von Haustieren sind Insektizide.

Schamlaus (Phthyrus pubis).

Der triviale Name ist Schambein (Ploshchitsa). Diese Laus ist 1,5 bis 2 mm lang, normalerweise entspricht die Breite der Länge. Die Beine der beiden größten Gliedmaßen ähneln den Krallen einer Krabbe. Die Schambeinwand wandert hauptsächlich in der Schamgegend, kann jedoch auch in den Achselhöhlen und seltener in Bart, Schnurrbart, Augenbrauen und Wimpern auftreten.

Nissen haften an den Haaren und der gesamte Lebenszyklus endet in weniger als einem Monat. Frauen legen im Laufe ihres Lebens nur etwa 30 Eier ab. Die Lebenserwartung beträgt etwa drei Wochen: Infektion (Schilddrüsenüberfunktion) durch Bettwäsche oder andere Gegenstände, insbesondere unter beengten Verhältnissen, aber die charakteristischste Option ist der sexuelle Kontakt (und dies ist für den neuen Besitzer oft eine Überraschung).

http://otvet4ik.info/kakie-zabolevaniya-perenosyat/